100 Replies to “Stress in der Schule: Brauche ich das Abi? | Auf Klo”

  1. Ich habe die Schule seit der 5. Klasse gehasst und gehe ja derzeit in mein letztes Jahr, Fachabi und hasse es immer noch… Es ist ein Albtraum, wenn man nicht ins System passt…

  2. Ich habe „nur“ mittlere Reife (also auf der Hauptschule im M-Zweig)… und ich finde es völlig ausreichend ich war schon in der 9. total genervt von der Schule habs dann noch durchgezogen… wusste aber schon immer dass ich eine Ausbildung machen will. Jetzt bin ich bald fertig mit meiner Ausbildung und kann dann auch noch studieren oder mal Firma wechseln bzw. Branche…
    Natürlich gibt es einige Klischee Hauptschüler aber ich finde es krass wie alle Menschen urteilen vorallem die, die nicht auf der Haupt/Mittelschule waren. Fachpersonal fehlt klar an fast allen Schulen bei Klassen mit 28 Schüler kann ein Lehrer vorallem die die dringend unterstützung brauchen nicht geben oder nicht ausreichend. Und außerdem soll des Abschluss auch unter den Bundesländern vom Anspruch her ziemlich schwanken. Ich wusste sogar nichtmal gleich welche Ausbildung ich machen soll und hab ein Jahr verschustert… hab in der zwischenzeit eine tolle Ausbildungsstelle bekommen,Führerschein gemacht und gekellnert um bisschen was zu verdienen. Im Nachhinein vermiss ich die Schulzeit und denke mir sie ist so schnell vergangen aber so gehts den meisten denke ich… und die Unterstützung zur Berufsfindung ist einfach lächerlich also da müsste sich auch dringend im BIZ und in der Agentur für Arbeit was ändern💁🏼‍♀️

  3. Ich bin schon ab der 5. Klasse zum Gymnasium gegangen und hab die ganzen Jahre einen sehr sehr großen Druck verspürt. Ich habe nur noch über Noten nachgedacht und für meine persönlichen Erwartungen hätte es nicht gereicht ein Abi mit diesen Noten zu haben.
    Dann hab ich die Entscheidung getroffen nach der 10. Klasse zum Berufskolleg zu wechseln und dort ein Vollabitur mit Gestaltungstechnischen Schwerpunkt gemacht. Es war für mich eine sehr schwierige Entscheidung, da ich nicht mehr mit meinen ganzen Freunden zusammen Abitur machen konnte, sondern erst ein Jahr später fertig wurde. Aber dennoch hat es sich gelohnt. Ich habe mich weiter entwickelt, von meiner ganzen Persönlichkeit her, habe neue Freunde kennengelernt und hatte richtig gute Noten! Für mich war das die Beste Entscheidung und mir konnte einiges an Druck genommen werden.
    Jetzt mache ich eine Ausbildung, und wer weiß, vielleicht studiere ich anschließend noch….

  4. Obwohl ich mega gut in der Schule war und sogar relativ Spaß hatte, hab ich mich gegen Abitur entschieden und es war absolut das richtige, obwohl es absolut niemand nachvollziehen konnte

  5. Ich habe in der 4. eine Empfehlung für die Hauptschule bekommen, wollte aber auf die Realschule. In der 8. hat mich die Lehrerin nochmals darauf hin gewiesen, dass die Hauptschule für mich vielleicht besser geeignet sei. Meine Noten waren schlecht, immer so gerade am bestehen, in der 9. und 10. hab ich mich dann mal hingesetzt und gelernt und habe mit einem guten Abschluss die Realschule beendet und bin dann auf das Gymnasium, einfach weil ich nicht wusste was ich sonst machen soll und ich dachte ich würde mir mehr offen halten damit. Abi eher so unterdurchschnittlich bestanden, hab dann einen Handelsfachwirt gemacht, was mir absolut nicht getaugt hat, bin dann Reisen gegangen und studiere nun Fotografie in London. Das Abitur bestimmt nicht den Rest deines Lebens in ein paar Jahren interessiert das sogar keinen mehr 🙂

  6. Ich habe kein Abitur, ich habe nicht studiert. Ich habe nach der Schule eine Ausbildung gemacht. Ich habe mich aber deshalb noch nie dumm gefühlt. Das muss ich auch nicht, weil ich so mit Mitte 20 finanziell unabhängig bin und neben meinem Job in meiner Freizeit das Leben in vollen Zügen genießen kann. Ich habe in der Schule ehrlich gesagt nie einen sonderlichen Leistungsdruck verspürt, aber mein Schulabschluss ist auch schon 10 Jahre her. Ich finds erschreckend zu sehen was für einen Stress die Schüler heutzutage haben, weil das nun wirklich nicht notwendig ist.

  7. Ich habe nicht nur ABI sondern angefangen zu studieren und das "einfach so" zu machen ist glaube ich traurig… Obwohl ich meine Bachelor Fächer abgöttisch liebe, sind die nicht zwingend sinnvoll.

  8. "In Berlin ist es so dass, wenn man die 11 und 12 gemacht hat, man keine Prüfung schreiben muss, wenn man ein Jahr Praktikum gemacht hat." – Sorry aber ich als Studentin, die ihr Abi (BOS) in Bayern nachgeholt und schon 2 Ausbildungen davor fertig gemacht hat, fühl mich grad mega hart verarscht… Danke für gar nix Bayern🤨 naja.. Dafür hilft mir die Ausdauer jetzt für die Uni…

  9. Ich finde, dass das Abitur heutzutage leider wirklich seinen Wert verloren hat. Jeder zweite im Alter zwischen 20 und 24 hat Abitur. Ich weiß nicht so ganz, was ich davon halten soll, denn leider ist längst nicht jeder zweite Studierfähig. Eigentlich ist der Sinn des Abiturs die Schüler auf ein mögliches Studium vorzubereiten, aber leider kann diesem Anspruch das Abitur nicht mehr gerecht werden. Es wird zu viel geschaut, dass der ganze Klassenverband mitkommt und das möglichst viele Abitur machen und nicht auf die Qualität, also entsprechende Förderung für die guten Schüler.

  10. Man sollte meiner Meinung nach auch Menschen einbinden, die positive Aspekte der Schule betonen. Schule ist Bildung und Bildung ist super wichtig! Im Video kommt es so rüber, als würde man nur gegen die Schule reden…

  11. Bei uns war es so, dass es im Kreis nur eine Schule fürs Abi gab. Wir Leute vom Gymnasium wurden darauf gedrillt nach der 9. auf diese Schule zu gehen und Abi zu machen. Es gab auch eine Fachoberschule, aber da wurden eigentlich nur die Fachrichtungen Wirtschaft und Technik vorgestellt. Dass es zum Beispiel ein Fachabi Gesundheit hab, wurde uns nicht vorgestellt. Fachabi hatte bei uns auch immer den Ruf, dass dort die Realschüler hingehen. Wir vom Gymnasium müssen richtiges Abi machen. Wenn ich jetzt nochmal entscheiden dürfte, würde ich das Fachabi in Richtung Gesundheit oder Soziales machen. Hätte mir besser getan und ich hätte jetzt kein „schlechtes“ Abiturzeugnis. Die Abiturzeit war toll, aber ich war in der Oberstufe einfach auch oft überfordert und die Überforderung hat dann dazu geführt, dass es bei mir einfach eine absolute Antriebslosigkeit gab. Ich hatte meine guten Fächer bei denen ich einfach nicht lernen musste, aber es gab auch schlechte Fächer, bei denen ich nicht gefördert wurde und bei denen Lehrer einem nicht geholfen haben. Ich habe auch das Gefühl, dass man die Schüler auch einfach aussortieren will, aber Alternativen werden nicht aufgezeigt.

  12. Schule macht mir grundsätzlich Spaß, aber es fordert meine ganze Energie… für Freunde und mich selbst habe ich wenig Zeit. Ich bin in der 11. und mache Abitur und einer Ausbildung zur Erzieherin gleichzeitig. Oft gehe ich in den ganzen Druck unter aber ich will mein Abi unbedingt um meinen Vater, der aus einer armen Familie kommt nicht zu enttäuschen. Ich würde die erste in der Familie sein die die Möglichkeit hat zu studieren

  13. Wegen dem ganzen Stress mache ich nur den mittleren Abschluss. An meiner Schule läuft so viel falsch. Ständig Entfall, kein vernünftiger Unterricht und einige Lehrer sind sich so ein Fall für sich. Aber die Schule wechselt ist keine Option, da die anderen Schule in meiner Nähen genauso blöd sind. Ich bin froh, dass es bald vorbei ist.

  14. Tja irgendwie merkt man, dass viele Abitur machen, weil die nicht wissen welchen Beruf sie anpeilen sollen. Das nervt mich am Schulministerium sehr, weil man am Gymnasium nicht für Ausbildungen oder Alternativen vorbereitet wird nur für die Uni (bei mir war es so). Habe auch nur Abi gemacht, weil ich nicht weiter wusste und machen jetzt einen Ausbildungsberuf und bin auch sehr erfolgreich.

  15. In meiner Umgebung empfinde ich es nicht so, dass das Abitur als Selbstverständlich oder Voraussetzung angesehen wird. In meiner Grundschulklasse sind auch nur eine handvoll Leute aufs Gymnasium, viele auf die Realschule, paar auf die Hauptschule.
    Ich persönlich sehe einen guten Realschulabschluss auch höher wie ein mittelmäßiges Abitur an. Außerdem sehe ich die Realschule als bessere Möglichkeit. Wenn man nachher nicht studieren möchte, kann man direkt eine Ausbildung starten. Und wenn man studieren möchte, geht man eben auf die FOS oder BOS.

  16. Ich hab einen 2,0 Realschulabschluss. Bin weiter aufs Gymnasium. War da sehr sehr unglücklich. Habe viel geschwänzt. Wurde gegen meinen Erwartungen trotzdem zum Abi zugelassen. Mir haben nach den Prüfungen 5 Punkte gefehlt um das Abitur zu bestehen.
    Hatte aber bereits eine Ausbildung zur Chemielaborantin in der Tasche, welche ich vor 2 Wochen erfolgreich abgeschlossen habe, ebenfalls mit einer 2.
    Einerseit fuchst es mich, dass ich kein Abi habe, weshalb ich meinen Techniker auf jeden Fall noch machen will. Aber wichtig wäre das Abitur für meinen Beruf nicht gewesen und trotzdem werde ich in der Chemiebranche gut verdienen 🙂 und mache zudem etwas, was mir wirklich Spaß macht.

  17. Ich finde es ist wichtig, eine gewisse Allgemeinbildung zu haben. Auch wenn man später zB nicht Historiker wird, sollte man was über Geschichte wissen, genauso mit Politik, Sprachen…es gibt so viele Dinge, die wichtig sind. Ich bin meistens gern zur Schule gegangen, allerdings finde ich einiges in unserem Schulsystem sehr verbesserungswürdig. Letztendlich kommt es gar nicht darauf an, viel zu wissen, sondern nur, eine gute Note zu schreiben, egal wie, meist durch Bulimie-Lernen und zur Not durch schleimen beim Lehrer. Der Fokus sollte vielmehr darauf liegen warum man die Dinge lernt die man lernt, und Schüler sollten auch selber mehr über den Stoff bestimmen dürfen. Noten sind als Feedback gut, aber nicht um Schüler unter Druck zu setzen, wie das ja aber leider meistens der Fall ist.

  18. Mein Bruder hat gerade so einen Hauptschulabschluss und ich habe meinen Realschulabschluss nachgemacht quasi er macht das gerade.
    Mein Bruder Arbeitet und verdient seine Brötchen. Ich bin in meiner absoluten Traumausbildung gelandet. Unsere Eltern sind stolz auf uns. Ohne Abi fehlt gar nichts zumindest bei uns nicht.
    Wer einfach nicht mehr kann oder möchte findet einen weg. Das verspreche ich euch. Keiner ist schlecht weil er kein Abitur hat ihr werdet euren weg genau so gehen.

  19. Find ich gut, dass es Leute gibt, die ehrlich sagen, dass das gymi nichts für sie ist ! Heutzutage geht jeder – Pardon – depp aufs Gymnasium und hindert die schnell Lernenden am Vorwärtskommen! Nur die Hälfte, die aktuell im Gymi ist, gehört da wirklich hin…

  20. Kenne ich von mir. Ich hatte auch vieles erlebt in meiner Bildungszeit (Schule, Studium, Fahrschule…). Ich schrieb dazu auch ein eBook -> Der Bildungswahnsinn und Ich

  21. Ich hab das Gefühl das alle zu viel erwarten vom Gymnasium. Das Abitur kann man nicht bestehen indem Lehrer nur deine Begabung fördern, es sitzen 25 Kinder in der klasse und man kann nicht mal den Unterricht auf jeden Schüler individuell abstimmen.

  22. ich habe abitur gemacht, um mir alles offenzuhalten. letztendlich ist es nur ein durchschnittliches abitur, ich habe mich zum schluss mehr gequält als sonst was… aber ich bin froh, dass ich es durchgezogen habe. mache jetzt eine ausbildung zur erzieherin und möchte danach studieren. trotzdem finde ich, dass man keinen dazu zwingen sollte, abitur zu machen oder dass man abitur braucht. jeder muss das selbst wissen, ob er das möchte oder nicht. probieren kann man es ja, aber es ist auch keine schande, wenn man dann wieder vom gymnasium abgeht. es gibt vielerlei möglichkeiten, um das abitur auch noch nachzuholen, wenn der bedarf besteht. deshalb sag ich: kein druck machen. mit gar nichts. entscheidet es für euch selbst und redet euch nicht ein, dass es schlimm ist, wenn ihr keins machen möchtet oder es nicht geschafft habt. abitur definiert euch oder eure intelligenz nicht.

  23. Ich hätte das Abi machen können, aber ich wollte unbedingt Floristin werden, auch wenn es einer der weniger gut bezahlten Jobs ist. Ich wollte einfach machen, was mich glücklich macht und das Geld ist mir völlig egal. Lieber habe ich "wenig" Geld, als einen Job, der gut bezahlt ist aber den ich hasse.

  24. Ich hätte mir das ABI auch sparen können. Was hat mir das nun Beruf gebraucht? Nichts!
    Hätte lieber früher eine Ausbildung anfangen sollen, dass hat mich in meiner Weiterentwicklung weiter gebracht!
    🤷🏼‍♀️

  25. Für jeden, der Abi in Bayern gemacht hat ist es wirklich ein Witz, dass man in Berlin mit einem Praktikumsjahr die Fachhochschulreife bekommt.

  26. schule ist meines erachtens nur mittel zum zweck. der Gedanke hinter der schule ist es, auf das eigenständige leben vorzubereiten und jedem eine gewisse bildung zu verschaffen. das aktuelle Schulsystem & die darin beinhalteten lernpläne erfüllen keine dieser ziele, aber klärt die schüler über themabereiche und formeln unter derartigen stress und druck auf, die die schüler danach großteils nie wieder brauchen werden. Bereiche, wie das finanzwesen oder der umgang mit problemen, konflikten und ähnlichen, die tatsächlich wichtig für das kommende leben sind, werden ignoriert. auf grund des massiven leistungsdrucks, bzw leistungszwangs (da man bei lehrer sofort als faul oder dumm gilt, sobald man kein musterschüler notentechnisch ist), bleibt keine Zeit für interessenentwicklung, selbstreflektion und weiteres. damit spreche ich primär das Gymnasium an, da ich nur aus Erfahrungen sprechen kann.
    ich würde mir vorallem für die schule wünschen, dass man viel mehr wert darauf legt, talente zu entdecken und diese zu fördern. ich persönlich wäre außerdem auch für eine abschaffung der noten + der hausaufgaben, da diese in meinen augen eine veraltete art und weise der bewertung des wissens der schüler sind.

  27. Abi wird eh nur noch hinterher geschmissen. Viel zu inflationär 🙄

    Eltern überschätzen ihre Kinder zu sehr und meinen die sind der nächste Humboldt oder Gauß. Dabei dürfte der Großteil die Bezeichnung „studierfähig“ nicht erhalten!

    Und der Lehre (im Handwerk zb) wird leider viel zu wenig Beachtung geschenkt -.-

  28. Ich finde es schon logisch, den höchsten Abschluss zu machen, der machbar ist. Also mit Ehrgeiz und auch mal Druck (ja, den gibt es im Leben), aber natürlich ohne Trauma. Mit 15, 16 kann man zwar konkrete Berufswünsche haben, aber 1. man ist noch jung (die unangenehme Wahrheit) und 2. das Leben ist länger. Auch mit Anfang 20 sieht die Welt schon ganz anders aus.

  29. Der Weg ist das Ziel, Mädels… Ihr könnt immer was machen. Fächer die Individualität fördern und Entspannungsmöglichkeiten beinhalten, stell ich mir vor und spielerisch lernen im Team, weil spielerisch leichter geht.

  30. Hab die Schule abgebrochen und mich selbstständig gemacht. Das ganze ist jetzt 6 Jahre her und war die beste Entscheidung meines Lebens 🙂

  31. Süß ❤ Find es werden sehr weise Werte vermittelt bin auch der Meinung das man sich selbst kennen lernen und dann auf sein Herz hören sollte 🙂

  32. Btw wie hübsch ich die mit dem Septum finde 😳 So ein angenehmer, schöner Mensch. Tolles Video und wichtiges Thema! Hab auch gerade so mein Abitur geschafft und mir hat es für mich persönlich etwas gebracht, weil es das erste ist, was ich wirklich „erreicht“ habe und es alleine geschafft habe. Darüber bin ich tatsächlich sehr stolz. Trotzdem war meine Schulzeit mehr oder weniger der Horror. 🤷🏻‍♀️ bin froh, dass es vorbei ist

  33. Ich bin grade tatsächlich an einem Punkt an dem ich mir täglich überlege ob ich wirklich Abitur machen soll. Ich habe jz noch 1,5 Jahre bis zum Ende um ich mache eigentlich nur weiter um weil ich nichts anderes habe was ich sonst machen könnte. Ich war nie eine schlechre schülerin, immer im oberen zweier untern einser bereich aber mir aht schule nie Spaß gemacht. Ich dachte erst es läge eben an meiner klasse aber seit ich in der Oberstufe im Kurssystem bin ist es kein Stück besser geworden. Ich freue mich jeden morgen auf den Nachmittag wenn ich die schule verlassen kann und jeden Montag auf Freitag. Ich kann mich morgends kaum motivieren aufzustehen und ich spiele jeden morgen mit dem gedanken einfach zu schwänzen. Lernen macht mir überhaupt keinen Spaß ich mache seit der 5ten Klasse alles auf den letztn drücker und lerne nie mehr als zwei drei tage vor einer Klausur, hausufgaben mach ich wenn überhaupt in der Nacht davor. Das Problem ist eben, ich habe wirklich keinen Plan was ich mit meinem Leben anfangen soll.

  34. Mache gerade Matura/Abitur und meine Schulzeit ist/war immer ein wahnsinniger Druck. Bin in jedem Fach sehr gut ohne zu lernen, außer in Latein und Mathe. In diesen Fächern fehlt mir einfach jegliches Interesse. Kann mich nicht motivieren dafür etwas zu lernen, weil es für mich absoluter non-sense ist. 😩 Dazu kommt noch, dass es total Lehrer abhängig ist, ob man ein Fach mag oder nicht.

  35. So kann eine Gesellschaft sowieso nicht funktionieren, es kann nicht JEDER Abi machen und studieren. Ich bin angehende Hauptschullehrerin und selbst meine Schüler haben irgendwie eingeredet bekommen, dass sie nach dem Quali noch irgendwie zum (Fach-)Abi kommen müssen, komme was wolle.. Das ist der größte Quatsch! Als guter Handwerker bist du heute gefragter denn je und kannst wahrscheinlich auch mehr Geld verdienen, als jemand, der einen BA in Germanistik oder so hat oder wahrscheinlich auch mehr als ich 😄

  36. Danke für das Video!
    Es ist so wichtig, dass Jugendliche erkennen, dass es auch tausend andere, nicht mindere Alternativen gibt.
    Mich hat es kaputt gemacht, wie alle nach der Grundschule selbstverständlich auf Gymnasium gegangen sind, wo dann wiederum klar war, dass sie Abi machen und studieren.
    Scheiß egal was, Hauptsache studieren…

  37. Der Bericht ist sehr einseitig. Eine 16jährige, die vielleicht gerade in der Schule Probleme hat, lässt sich dadurch beeinflussen und schmeißt hin. Leute, das geht nicht. Schule ist wichtig und ja, auch mal anstrengend. Aber so ist das Leben! Die Schulzeit ist im Punkt Stress/Verantwortung nichts gegen das Leben danach im Job. Und auch in die Arbeit geht man nicht jeden Tag gerne, auch wenns die absolute Traumarbeit ist. Auch da gibt es Arbeiten auf die man keinen Bock hat. Nur weil es man stressig ist, rum zu jammern, also bitte. Pobacken zusammen und durch da, später kann man sich auch nicht dauern drücken.

  38. Das Problem an dem Bericht, jeder Idiot kann heute ein Abi haben, sieht man ja an Mir! Aber ist es dann nicht genau so Idiotisch so ein Leichtes Ziel nicht zu erreichen? Wie Leicht will man es denn noch machen? (Bayern ausgenommen!) Man sieht doch was man davon hat das die Anforderungen so niedrig sind, die Unis Platzen fast und es wird überall über ungenügend Fachkräfte gejammert. Ich finde es müsste das Schulsystem überarbeite werden, vielleicht würde das auch einige Zweifel der Schüler aus dem Weg räumen.

  39. Ich selbst habe auch keine gerade Schullaufbahn, oft Schwierigkeiten gehabt den Stoff den man vermittelt bekommt zu lernen..

    Nachdem mein Klassenlehrer in der neunten Klasse zu mir meinte ich sei zu dumm für den Realschulabschluss, ich solle froh sein, wenn ich einen Hauptschulabschluss schaffe, brach der Boden unter mir zusammen.
    Ich wechselte die Schule, damals weil meine Mama es so für besser hielt, ich jetzt im Nachhinein auch, es war die beste Entscheidung.
    Gute Noten schrieb ich trotzdem nicht, war ja eh "zu dumm" für den Realschulabschluss… Mein damaliger Klassenlehrer kämpfte jedoch um mich und um den Glauben an mich selbst. Ich habe heute ein schlechtes Gewissen, er hat sich lange an mir die Zähne ausgebissen..
    Er hat jedoch geschafft und nach diesem Jahr wechselte ich auf ein zweijähriges Berufskolleg, ein Glück das sie mir dort überhaupt angenommen, es war ein schwacher Jahrgang…
    Dort macht ich dann mit einem für mich guten Schnitt meine mittlere Reife.

    Ich bin der Meinung das unser Schulsystem Reform braucht, ganz dringend.
    Es wirtschaftet so manche jungen Menschen herunter, wem es ihm nicht gut geht, in einer positiven Lernatmosphäre wäre Bildung nachhaltiger..

  40. Deshalb bin ich froh haben wir in der Schweiz ein anderes Bildungssystem 🙏🏼 die wenigstens aus meiner Klasse haben das Abi (bei uns Matura) gemacht und das ist normal in der Schweiz 🎉

  41. Der einzige Grund warum ich Abi gemacht hab ist, weil ich studieren wollte 😀 einfach nur, weil meine Interesse nicht als Ausbildung zur Verfügung steht. Gäbe es das als Ausbildung hätte ich lieber eine Ausbildung gemacht.

  42. Ich finde es etwas fragwürdig, dass Schule abbrechen hier so positiv darzustellen. Im Grunde ist es nunmal so, dass man mit einem Abitur, viel mehr Möglichkeiten hat. Ob man sich dann doch nach dem Abi für eine Ausbildung entscheiden möchte steht jedem frei und um Himmelswillen niemand soll studieren nur ums studierenswillen. Aber man hat nunmal die MÖGLICHKEIT sich noch mal umzuentscheiden. Zum anderen ist das Abitur heute so einfach, wenn man es mit damals vergleicht. Deshalb machen auch immer mehr Leute Abitur. Wenn man dann keins hat steht man eventuell schon blöd da. Viele Ausbildungsstätten setzten heute auch ein Abitur voraus. Es ist auch einfach ein Indikator dafür, dass man ein gewisses Maß an Durchhaltevermögen hat.

  43. Abi? Wozu..
    Brauchte ich nie , brauche ich heute immer noch nicht…
    Die größten Unternehmer haben teilweise nicht mal die Schule beendet…

  44. Rahma, die schönste Rebellin des Teams! Und nochmal zur Erinnerung: REIS KOCHT MAN MIT DECKEL AUF DEM TOPF!
    Aber zum Thema selbst: Die fünf ersten Jahre meiner Gymnasialzeit (ich bin ab der 5. Klasse dort gewesen) waren echt scheiße. Ich war auf einer "Elite"schule (das war aber nicht der Grund, warum ich die gewählt habe, die haben sich aber immer so genannt), die aber im Nachhinein echt schlecht war. Die Lehrer waren nicht gut, die Attitüde der Schule war ekelhaft und vor allem haben sie alle PoC in eine Klasse gesteckt! Zur Oberstufe bin ich dann zu einer anderen Schule gegangen, die in meinem Kiez liegt. Viel weltoffener, viel vielfältiger und viel kompetenter. Da habe ich mich als Individuum viel besser wahrgenommen gefühlt und die Leute waren viel einfühlsamer!

  45. Leute wenn man den nc nicht hat kann man nicht alles was man will machen! Will man an eine Uni etc dann muss man da durch. Aber wenn man eh eine Ausbildung machen will oder so dann reicht der Realschulabschluss oder halt das Fachabi ( 12 Jahre ) Man kann mit und ohne Abi glücklich sein !
    Ich wünschte man würde früher aufgeklärt werden!

  46. Ich bin sehr glücklich das ich nach meiner Realschule und meiner Ausbildung die Möglichkeit habe mein Abitur an einem Beruflichen Gymnasium zu absolvieren! Aber ohne finanzielle Unterstützung und einem Nebenjobs wäre das für mich ein Ding der Unmöglichkeit! Es scheint so als wäre es den Leuten mit einer Ausbildung nicht gegönnt sich weiterzubilden, wenn keine finanziellen Mittel da sind denn ich bekomme außer mein Kindergeld keine Unterstützung vom Staat und muss schauen wo ich bleib! Würd mich mal interessieren wie es mit der finanziellen Lage bei den im Video gezeigten Personen aussah. Berufserwerb =immer gerne
    Berufsumschulung bzw Abitur = nö kein Interesse so wird es fast unmöglich die Entscheidung für eine Ausbildung zu ändern, die man mit 16 getroffen hat.

  47. Ich find das total schwierig, gerade wenn du in dem Alter bist, interessiert dich das ganze doch kaum. Ich hab damals mein Abitur noch gemacht (und bin auch froh!), aber mein Abitur war so grottig (3,6), dass ich damit auch nicht einfach easy going studieren konnte. Ich musste zwar auch nebenbei eine sehr harte Scheidung meiner Eltern verarbeiten, die sich über Jahre zog, aber nichtsdestotrotz interessiert einen so vieles in der Schule nicht. Und wenn dir das naturwissenschaftliche bspw. einfach nicht liegt, dann gibst du zwar trotzdem dein bestes irgendwie, aber deinen Schnitt versaut es trotzdem, gerade wenn Lehrer dich nicht mögen. Das ist so schwer. Dir ist zudem Zeitpunkt irgendwie noch gar nicht klar, dass das jetzt irgendwo der Grundbaustein für deine Zukunft ist. Klar, du hast es zudem Zeitpunkt immer wieder gehört, steckst aber gleichzeitig mitten in der Pubertät und hast doch ganz andere Sorgen? Dazu der Leistungsdruck etc. aber was für eine Verantwortung ich damals eigentlich hatte, ist mir erst in den Monaten nach dem Ende meiner Schulzeit aufgefallen.. Crazy 🙃

  48. Es gibt ein bekanntes Bild, das unser Schulsystem (meiner Meinung nach) gut beschreibt. Ein Elefant, ein Affe, ein Vogel, ein Fisch, eine Katze stehen vor dem Lehrer und der Lehrer sagt „Um die Prüfung gerecht zu gestalten bekommen sie alle die gleiche Aufgabe: klettern sie auf den Baum“

  49. Eine funktionierende Gesellschaft kann nur aus Individualität bestehen! In diesem Puzzle ist jeder Beruf wichtig, egal welchen Abschluss man hierfür braucht. Es geht nicht darum, alles gut zu können, sondern ETWAS zu finden, was man gut kann und Spaß dran hat. 🙂 Und wie viele schon vor mir meinten, Abi hat nicht immer was mit Intelligenz zu tun und ist nicht das Maß aller Dinge.

  50. nach meiner mittleren Reife habe ich einfach keine Ausbildung gefunden, die mich interessiert hat. ich war die so der handwerkliche Typ. mir lagen eher geistige Herausgorderungen. Schlussendlich habe ich nach der Schule noch 4 weitere Jahre gebraucht, um wirklich meinen Traumberuf zu finden, der mich wirklich erfüllt und mir Sinn gibt. Habe eine Ausbildung abgeschlossen und studiere jetzt an einer Hochschule. Das alles ohne Abi. ich kann heute stolz sagen, dass ich froh bin die Jahre nach der Realschule für Praktische Erfahrung genutzt, und nicht das Abitur gemacht habe. die Erfahrung kommt mir jetzt im Studium auch zu Gute.

  51. Super Video, nur manchmal fehlt mir noch ein männlicher Vertreter (bin selbst weiblich, aber mir ist grade aufgefallen, dass da jetzt nur Frauen in dem Video waren, was ein bisschen einseitig ist)

  52. Ich bin nach meinem Realschulabschluss von der Schule abgegangen, habe eine Ausbildung gemacht, früh geheiratet und bin nach der Ausbildung geplant schwanger geworden, leider habe ich eine Fehlgeburt gehabt. Ich bin danach in eine richtige Abwärtsspirale geraten. Nun bin ich 22 und gehe wieder zur Schule ! Ich hole mein Abitur nach weil ich mir einfach nicht vorstellen kann mein Leben lang als Krankenschwester zu arbeiten und ich unbedingt Studieren möchte für meinen Traumjob. Es ist sehr viel schwerer nach 5 Jahren wieder zur Schule zu gehen als das Abitur einfach direkt ohne Übergang zu machen, allein weil dort 30 Menschen sitzen die alle schon jahrelang aus der Schule raus sind und einen anderen Beruf erlernt haben. Trotz allem bin ich froh den Weg gegangen zu sein ! Für alle was klar, da ich in der Ausbildubg geheiratet habe, ich bekomme nun ein Kind und das war es ! In 5 Jahren arbeitet sie wieder als Krankenschwester und gut ist. Aber nein ! Lasst euch niemals von jemanden in eine Schublade stecken. Ich bekomme von meinem Mann viel Zuspruch, von entfernten Verwandten ( Tanten, Cousinen) nur Contra, ich hätte ja schon einen Beruf erlernt, es wäre unnötig nun nochmal zur Schule zu gehen. Auf sowas darf man einfach nicht hören, genauso ist es andersrum ! Wenn ich ganz genau weiß ich möchte die und die Ausbildung machen und NICHT mein Abitur, dann macht es einfach nicht nur weil eure Eltern das vielleicht für die bessere Lösung halten. Solange man selbst mit sich zufrieden ist, ist doch alles gut so wie es ist. Ich würde mich heute, wenn ich könnte aber nicht unentschieden, ich brauchte diesen Weg, diese Zeit und den Reifeprozess um einzusehen was ich denn wirklich will.

  53. Ich habe wirklich Angst vor meinem Abi…
    Seit dem ich in der EF bin (also seit einem halben Jahr), mache ich mir viele Gedanken darüber, ob ich vielleicht nicht zugelassen werde. Ich habe 11 Fächer, dabei ist keine einzige vier, viele zweien, zwei dreien, zwei einsen, aber eben auch zwei fünfen (Mathe und Latein) und ich habe Angst, dass mir diese beiden Fächer die Zulassung zum Abi versauen und mir das studieren unmöglich machen.

  54. 4:34: würde ich so unterschreiben.

    Ich habe meinen Realschulabschluss nach der 10 gemacht und wusste genau, was ich nicht machen wollte, hatte aber ein bisschen Angst eine falsche Entscheidung zu treffen und hab mit dem Abi an einem beruflichen Gymnasium angefangen, um "Zeit zu schinden". Ich bin jetzt in der 12. Klasse, habe also noch ein ganzes Schuljahr vor mir. Jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich mir relativ sicher bin, dass ich danach eine Ausbildung anfangen werde. Meine Freunde, die direkt nach der 10. mit einer Ausbildung begonnen haben, sagen mir immer wieder, wie sinnlos es dann doch ist, dass ich das Abitur fertig machen will, bzw. es überhaupt angefangen habe.

    Ich kann dazu nur sagen, dass es das absolut richtige für mich war. Klar ist es mehr Aufwand, drei Jahre mehr ohne Geld, und so weiter.

    Ich habe aber erst im letzten Jahr gemerkt, wo meine Stärken liegen und ganz wichtig: ich hab neue Leute kennengelernt, denen es genauso geht wie mir. Die mir nicht das Gefühl geben, merkwürdig und komisch zu sein.

    Zudem kommt, dass ich in einer recht ländlichen Gegend lebe, in der man wirklich nur handwerkliche oder soziale Berufe lernen kann. Da dass echt nichts für mich ist, muss ich also wegziehen. Eine Sache die ich mit 16 direkt ausgeschlossen habe, mir jetzt aber vorstellen könnte.

    Lange Rede, kurzer Sinn: lass dir von niemandem sagen,das was du machst sei sinnlos. Egal ob es um deinen Beruf, deine Ausbildung, dein Abi oder sonst was geht. Wenn es dir wichtig ist, dann geh Umwege. Wenn du weißt was du willst, warum warten? Die Berufswahl ist wichtig, aber niemals endgültig. ✌🏻

  55. Ich hab mein Abi gemacht, weil man das halt so gemacht hat, wenn alle sagen "mach Abi, damit kommst du weiter". Aber faul wie sonst was, geschwänzt aber ganz gut hinbekommen. Meine Eltern wollten, dass ich studiere. Ich hatte aber schon zeitig meinen Wunschausbildungsplatz sicher, also noch weniger Bock was für die Schule zu tun. Ausbildung dann auch beendet, arbeite 4,5 Jahre und studiere jetzt noch zusätzlich.
    Auch wenn ich Abi hab, gebracht hast es mir bisher wenig. Studieren kann man jetzt auch ohne Abi, Berufserfahrung und abgeschlossene Ausbildung kann auch Hochschulberechtigung sein. Jeder Schüler sollte seinen eigenen Weg finden und wenn alle nur noch Abi machen und studieren wollen haben wir bald niemanden mehr, der Ausbildungsberufe erlernen möchte und der Fachkräftemangel nimmt noch mehr zu. Leider denken viele, dass man durchs Abi /Studium ein besserer Mensch wird, aber leider ist manchmal echt das Gegenteil der Fall. Sozialkompetenz ist kein Schulfach…

  56. Ich mache im moment mein Fachabi im Bekleidungstechnischen Bereich und ich denke schon dass ich der einen Aussage zustimmen kann. Ich mache das alles auch nur um länger Zeit zu bekommen. Ich habe Angst davor wie es weiter geht.
    Ich muss sagen meine Realschulzeit war furchtbar. Im Bezug auf das System und dass alle gleich gut sein mussten. Es ist schade dass, wie im Video erwähnt mehr auf die Leistung als auf den Mensch selbst geachtet wird. Aber jetzt auf dem Berufskolleg nehmen mich alle, sowohl Schüler als auch Lehrer, wahr und das hat sehr geholfen mich selbst zu verstehen

  57. Ich bin momentan kurz vor den Abiprüfungen und bin damals nach der Realschule aufs Gymnasium gewechselt, einfach aus dem Grund weil ich keinen blassen Schimmer hatte, was ich tun soll. Jetzt bin ich froh über diese Entscheidung, weil ich einfach 'alle Türen' offen haben möchte und mich dann im nachhinein nicht ärgere, wieso ich das Abitur doch nicht gemacht habe. Ich muss sagen, dass die letzten Jahre nicht einfach waren, vor allem wenn man als Realschülerin neu dazu kommt, weil alle sich kennen und man sozusagen einer der 'neuen' ist und leider meistens als 'dumm' abgestempelt wird, einfach aus dem Grund, weil man von einer anderen Schule kommt. Aber ich bin froh es bald den zeigen zu können, die nie an mich geglaubt haben 🙂

  58. Ich bin in der 10. Klasse an einem sehr anspruchsvollen Gymnasium und merke in den letzten 2 Jahren immer mehr, dass ich überhaupt nicht in dieses Schulsystem rein passe. Heute habe ich in der Schule davon geredet, dass ich gerne an eine ISS gehen würde, was lediglich bedeutet, dass ich ein Jahr mehr Schule habe und meine Freunde meinten sofort so Sachen, wie „Bei uns an der Schule ist das immer voll krass, wenn einer geht“ oder „Aber dann hast du gar keine Chancen“ und ich finde, das sagt sehr viel darüber aus, wie gebrainwashed wir alle sind und denken, dass das Abi auf dem direkten Weg das einzig wahre ist…

  59. Bildung ist die Eintrittskarte für ein selbstbestimmtes Leben. Wer studiert kann sich seinen Arbeitgeber eines Tages aussuchen. Wer eine gute Ausbildung macht, ebenfalls. Alle anderen müssen sehen wie sie durch Wohlwollen anderer fremdbestimmt genug Geld verdienen um ein lebenswertes Leben zu führen.

  60. Sehr interessant wie unterschiedlich die Menschen und ihre Geschichten dahinter sind, vielen Dank für die verschiedenen Perspektiven. Abi zu machen ist eine sehr individuelle Sache und jeder sollte selbst rechtzeitig herausfinden, ob er dies für sich möchte oder eben nicht. Abi bedeutet überhaupt nicht, automatisch ein besseres Leben zu haben. Ich selbst war auf einer Hauptschule und habe mein Fachabitur mit 30 Jahren noch nachgeholt, weil ich es für mich wollte. Und das sollte einfach die Motivation dahinter sein und junge Menschen sollten genau dahingehend unterstützt werden, dass sie für sich erkennen, was sie wollen und brauchen, nicht dass sie in eine gesellschaftliche Schablone passen müssen.

  61. Ich bin 18 und sitze auf einem beruflichen Gymnasium in der 12. Klasse mit quasi G9, habe zwischendurch noch ein FSJ gemacht und ich leide, vorallem weil ich auch psychisch krank bin (was such mit der Schule zu tun hat) und wegen des notendrucks. Nicht von anderen, sondern von mir selbst. Ich bin total kreativ und würde gerne einmal Schauspieler oder Musiker werden, aber damit Geld zu verdienen ist eben hart. Ich hab also keine Ahnung, was ich machen möchte, also will ich mir alle Möglichkeiten frei halten.
    Auch wenn mein Psychologe gesagt hat, dass ich bald einen Burn-Out habe, wenn ich so weoter mache.
    Schule ist ne kack einrichtung.

  62. Ich selbst habe auch kein Abitur, lediglich die Fachhochschulreife. Danach habe ich eine Ausbildung in Angriff genommen und nun arbeite ich mich hoch. Mittlerweile bin in ich bei einem guten Job in der Justiz angelangt aber möchte auf jeden Fall noch weitergehen und mich immer weiterbilden. In meinem Leben gibt es nichts zu rütteln. Ich bin in einer langjährigen Beziehung und habe ein Dach überm Kopf. Aber dieser Akademisierungswahn, der mediale Druck und damit verbundenen Selbstzweifel haben mir schon oft Kopfzerbrechen bereitet, obwohl ich ein selbstbewusster Mensch bin. Das ist das einzige Thema, an dem ich zu knabbern habe. Schon als Kind fiel mir auf, dass es z. B. bei Interviews im Fernsehen immer hieß: Der Abiturient, der Student, aber, dass jemand Realschüler war, wurde höchst selten erwähnt.

  63. Ich fand die Schulzeit sozial anstrengend, aber nicht vom Schulstoff her. Ich habe ein sehr gutes abi mit geringem Aufwand gemacht, daher wäre für mich auch nichts anderes in Frage gekommen. Wenn meine Kinder aber einen anderen Lebensplan haben würde ich sie unterstützen, ich glaube auch ohne Abi kann es sehr gut laufen. Aber man braucht eben unbedingt einen Plan. Sehr traurig finde ich wenn Leute sich den gesellschaftlichen Erwartungen einfach beugen. So hat eine Kommilitonin aus dem Medizinstudium gesagt sie wollte immer Journalistin werden aber als sie ein Einser Abi hatte meinte sie dann Medizin studieren zu müssen. Sowas kann ich nicht begreifen.

  64. Also ich hab nach meinem QA eine Ausbildung gemacht und da mir sowohl die Bezahlung als auch die Arbeitszeit (50 Std Woche) manchmal sogar mehr wenn man Bereitschaftsdienst hat, einfach unzumutbar war, bin ich auf die BOS und muss sagen es ist verdammt verdammt hart. Es ist mega schwierig ins Schulsystem wieder einzusteigen, wenn man seit 3 Jahren nur 6 Std. In der Berufsschule saß und jetzt bis 17 Uhr in der Schule ist und vollgepumpt wird in 1 Jahr bzw. Von September bis Prüfungen im Mai sich soviel Wissen anzueignen um Das Fachabitur zu bekommen und dann nichtmal Aussicht auf Studium bzw Hochschule hat. Schule heißt halt nicht immer Bildung sondern hey wieviel Stoff kann sich dein Gehirn merken um es in 4 Std auf 8 Blätter "auszukotzen" und trotzdem zieh ich es durch, weil ich diesen Abschluss brauche für meinen Traumberuf… Schade

  65. Ich war immer Außenseiter ! Mobbingopfer Nummer eins… habe adhs und autistische Symptome und Ängste und vieles mehr…, bin Freigeist, Querdenker und Queerdenker! Schule war der Horror für mich! Lehrer sollten sich nicht auf ihrem Beruf ausruhen und einem helfen Wenn man es nicht so leicht hat! Habe gegen die Meinung der Lehrer meine Ausbildung geschafft!

  66. Ich finde unser System in Österreich echt super

    Wenn du eine Lehre/Ausbildung machst wird das genauso respektiert wie Matura (Abi).
    Viele Firmen suchen auch Leute mit Lehrerfahrung und nicht direkt aus der Schule, auch wenn sie ein super Abschlusszeugnis haben 😊

  67. Ich habe leider kein Abitur, sondern einen Hauptschulabschlusses. Ich mache eine Ausbildung. Wenn ich die Möglichkeit hätte Abitur zu machen und zu studieren, dann würde ich es machen.

  68. Ich mache dieses Jahr mein Abitur in Bayern einfach um studieren zu können und am meisten Möglichkeiten zu haben. Davor war ich aber auf einer Gesamtschule in Hamburg wo alles total anders lief, ich liebte es zur Schule zu gehen. Nun hasse ich jeden Tag und bin froh wenn ich die Schule hier nie wieder sehen muss. Die Lehrer, der Leistungsdruck, die Art der Noten (Ausfragen etc.) ist einfach für den Großteil nicht geeignet. Mein kleiner Bruder ist jetzt auch auf dem Gymnasium und fällt warscheinlich durch. Er kommt weinend nachhause, ist ständig krank. Dieses ganze Leistungsprinzip in Bayern aber auch in anderen Bundesländern muss abgeschaffen werden. Meine alte Schule in Hamburg macht einen richtigen Schritt in die richtige Richtung. Es kann nicht sein, dass den Kindern ihre Kindheit genommen wird. Es muss auf das Individuum eingegangen werden, auf den Menschen

  69. Ich finde, dass sowas jeder für sich selbst entscheiden sollte. Wenn man meint für einen reicht ein guter Hauptschulabschluss ist das so, wenn jemand anderes meint eine gute Realschulreife ist ausreichend für einen ist das ebenfalls so oder halt Abi und evtl. auch im Anschluss ein Studium ist der geniale Weg. Im Endeffekt weiß jeder, wo seine Stärken sind und wo nicht und da hat meiner Meinung nach niemand anderes oder gar fremdes Mitsprache recht bei einen selber. Schließlich ist das ja sein eigenes Leben, was man so und so gestalten kann und am Ende ja auch führt. Es können nicht alle studieren oder ihr Abi machen. Ist halt so. Es kann ja auch nicht jeder gut zeichnen oder singen. Was ich selber aber nicht gut finde ist wenn jemand die Schule an sich abbricht, bzw. gar kein Abschluss in der Tasche hat. Auch wenn einige große Berühmtheiten ohne Abschluss erfolgreich geworden sind, sollte es keine Option sein, da es auch schief laufen kann. Nichtsdestotrotz liegt die Entscheidung bei einem selbst.

  70. Habe das Abitur auch mit 17 abgebrochen obwohl ich eine sehr gute Schülerin war. Hat mich sehr belastet War trotzdem eine gute Entscheidung. Danke für das Video. Jetzt fühle ich mich nicht mehr allein weil ja alle Abi haben und machen.😁☺

  71. Naja. Im Gegenzug dazu, kann es sein, dass man dann eben doch was machen will wofür man das Abi braucht. Und dann bereut man eben, dass man es einfach hingeschmissen hat um mehr Freiheiten zu haben..

  72. Ich persönlich habe 2008 in der 12. Klasse das Abi abgebrochen (G9). Jahrelang habe ich mir in den Ar*** gebissen, weil ich es nicht gemacht habe.

    8 Jahre später habe ich das Abi auf dem 2. Bildungsweg nachgeholt und studiere heute. Ich kann aus heutiger Sicht aber auch sagen, dass es damals die Richtige Entscheidung war. Ich war erst mit 25 reif und Verantwortungsbewusst genug und habe das Abi dann aus eigener Motivation raus gemacht, was zu sehr guten Noten geführt hat. (2008 3,2 in der Schule, 2016 1,1 im Abi)

    Ich bin jetzt super Happy mit dem Studium und freu mich einfach, dass ich es am Ende doch noch durchgezogen hab 😊😊😊

    Ich glaube tatsächlich, dass jeder Mensch für andere Dinge bestimmt ist und dass jede/r den eigenen Weg finden muss. <3

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *